Aktuelles

News zur Covid-19 Pandemie, Impfungen und Praxisschließzeiten

Wir machen Urlaub vom 02.08. — 13.08.2021
Die Vertretung übernehmen in diesem Zeitraum: 
  • Hausarztzentrum Muthmann Freiburger Str. 17, 79418 Schliengen, Telefon 07635–2332
  • Dr. med. O. Summ-Beck, Mittelweg 10, 79426 Buggingen, Telefon 07631–14544
  • Arztpraxis Arno Thiel, 6, 79410 Badenweiler, Telefon 07632–6199
 
Wir bitten um vorherige telefonische Anmeldung.
 
 
Stand: 04.07.2021

Mitteilung der STIKO zur COVID-19-Impfung: Impfabstand und heterologes Impfschema nach Erstimpfung mit Vaxzevria (1.7.2021)

==> kli­cken Sie hier für wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf den Sei­ten der Stän­di­gen Impfkommission

In Euro­pa und in Deutsch­land brei­tet sich momen­tan die Delta­va­ri­an­te von SARS-CoV‑2 schnell aus, die deut­lich anste­cken­der ist als die seit März 2021 vor­herr­schen­de Alpha­va­ri­an­te. Eine höhe­re Patho­ge­ni­tät der Delta­va­ri­an­te ist der­zeit nicht gesi­chert. Aktu­el­le Stu­di­en­ergeb­nis­se aus dem Ver­ei­nig­ten König­reich zei­gen, dass der Impf­schutz in Bezug auf die Ver­hin­de­rung schwe­rer Krank­heits­ver­läu­fe nach abge­schlos­se­ner Grund­im­mu­ni­sie­rung gegen­über der Delta­va­ri­an­te im Ver­gleich zum Schutz gegen­über ande­ren SARS-CoV-2-Vari­an­ten ähn­lich gut ist. Hin­ge­gen scheint der Schutz gegen­über der Delta­va­ri­an­te nach nur einer Impf­stoff­do­sis deut­lich her­ab­ge­setzt zu sein.

In die­sem Kon­text weist die STIKO dar­auf hin, dass es wich­tig ist, die zwei­te Impf­stoff­do­sis zeit­ge­recht wahrzunehmen.

Nach aktu­el­len Stu­di­en­ergeb­nis­sen ist die Immun­ant­wort nach hete­ro­lo­gem Impf­sche­ma (Vaxzevria/mRNA-Impf­stoff) der Immun­ant­wort nach homo­lo­ger Vax­ze­vria-Impf­se­rie (2 Impf­stoff­do­sen Vax­ze­vria) deut­lich überlegen.

Vor­be­halt­lich der Rück­mel­dun­gen aus dem noch zu eröff­nen­den Stel­lung­nah­me­ver­fah­ren emp­fiehlt die STIKO daher für Per­so­nen, die Vax­ze­vria als 1. Impf­stoff­do­sis erhal­ten haben, unab­hän­gig vom Alter einen mRNA-Impf­stoff als 2. Impf­stoff­do­sis mit min­des­tens 4‑wöchigem Impf­ab­stand zur 1. Impstoffdosis.

In ihrem Beschluss­ent­wurf gibt die STIKO fol­gen­de emp­foh­le­ne Impf­ab­stän­de an:

Impf­stoffImpf­ab­stand
Comirn­a­ty (BioNTech/Pfizer)3–6 Wochen
Spik­evax (Moder­na)4–6 Wochen
Vax­ze­vria (Astra­Ze­ne­ca)9–12 Wochen
Hete­ro­lo­ges Impf­sche­ma (Vax­ze­vria/mR­NA-Impf­stoff)ab 4 Wochen

FAZIT: Wir ver­su­chen dies umzu­set­zen, kön­nen Ihnen aber auf Grund unkla­rer Lie­fer­men­gen für den Comirn­a­ty-Impf­stoff noch kei­ne ver­läss­li­chen Aus­sa­gen dar­über machen, ob alle Patienten/innen, die bei der 1. Imp­fung Vax­ze­vria erhal­ten haben, jetzt den ande­ren Impf­stoff Cominar­ty bei der 2. Imp­fung erhal­ten können.

Ggf. soll­te es mög­lich sein, wer­den wir den Ter­min für die 2. Imp­fung vor­zie­hen, um Ihnen einen früh­mög­lichs­ten Schutz bei auf­kom­men­der Del­ta-Vari­an­te zu bie­ten. Dies ist jedoch wegen bereits indi­vi­du­el­len Urlaubs­plä­nen und lan­ger Vor­pla­nung denk­bar schwie­rig auch in die Tat umzusetzen.


 
Vorgehen bei durchgemachter Covid-19-Infektion:
1.IMPFBERECHTIGUNG:

Seit der Auf­he­bung der Impf­prio­ri­sie­run­gen in den Haus­arzt­pra­xen wer­den wir über­schwemmt mit Impfan­fra­gen. Wir müs­sen auch bei wei­ter­hin knap­pem Impf­stoff­an­ge­bot jedoch zunächst Pati­en­ten mit ent­spre­chen­den chro­ni­schen Erkran­kun­gen in der Impf­hier­ar­chie prio­ri­sie­ren. Die Geduld vie­ler jün­ge­rer Patienten/innen wird nach­voll­zieh­bar stra­pa­ziert. Aktu­ell hat sich die Anzahl der Erst­imp­fun­gen Situa­tions bedingt stark redu­ziert, da wir eine hohe Zahl an Zweit­imp­fun­gen durchführen.

Wir bit­ten Sie daher drin­gend bei vor­lie­gen­dem Prio­ri­sie­rungs­grund, sich um einen Impf­ter­min in einem Impf­zen­trum zu bemü­hen. Nut­zen Sie die­se Logis­tik. Wir kön­nen Ihnen kei­nen zeit­na­hen Impf­ter­min garantieren.
 
  • Eine Zweit­imp­fung in unse­rer Pra­xis nach Erst­imp­fung in einem Impf­zen­trum ist NICHT möglich
  • Wir wer­den kei­ne Reduk­ti­on des Impf­ab­stan­des umset­zen. Der Impf­ab­stand zwi­schen den bei­den Vax­ze­vria Imp­fun­gen beträgt auf wis­sen­schaft­li­cher Basis  12 Wochen und bei Cominar­ty bei 6 Wochen. Eine Reduk­ti­on führt zu einer dras­tisch gesenk­ten Wirk­sam­keit der Impfung.
 
2.ANMELDUNG ZUR IMPFUNG

Soll­ten Sie bereits einen Ter­min in einem Impf­zen­trum erhal­ten haben, brau­chen Sie nicht wei­ter zu lesen, da wir Sie auf Grund der Impf­stoff-Knapp­heit bit­ten, die­sen Ter­min wahrzunehmen.

Soll­ten Sie zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt kein registrierte/r Patient/in in unse­rer Pra­xis sein, bit­ten wir Sie von einer Anmel­dung zur Imp­fung in unse­rer Pra­xis abzu­se­hen. Bit­te neh­men Sie hier­zu die Mög­lich­keit einer Imp­fung über ein Impf­zen­trum wahr.

Wir sind an der Gren­ze unse­rer Belast­bar­keit bezüg­lich des Impf­ma­nage­ments. Wir tun dies ger­ne — weil mit jeder Imp­fung ein Stück Nor­ma­li­tät in unser gemein­sa­mes Leben zurück­kehrt — aber im Zuge der not­we­nid­gen Zweit­imp­fun­gen wird sich das Tem­po der Erst­imp­fun­gen in unse­rer Pra­xis (lei­der) dras­tisch reduzieren.


 
Bit­te benut­zen Sie zur Anmel­dung zur Imp­fung unser For­mu­lar: Anmel­dung zur IMPFUNG
 
Dies ent­las­tet unse­re Tele­fon­lei­tung nach­hal­tig — vie­len Dank für Ihr Ver­ständ­nis. Selbst­ver­ständ­lich errei­chen Sie uns auch wei­ter­hin tele­fo­nisch zur Anmel­dung für die Impfung.
 
Wir füh­ren kei­ne Imp­fun­gen für Pati­en­ten unter 18 Jah­ren durch — Bit­te wen­den Sie sich hier­zu an ein Impf­zen­trum bzw. an den betreu­en­den Kinderarzt.
 

3.IMPFTERMIN-VERGABE

Wir wer­den uns mit Ihnen nach Über­prü­fung der vor­lie­gen­den Impf­be­rech­ti­gung in Ver­bin­dung set­zen und einen Ter­min zur Imp­fung vereinbaren.

4.IMPFTERMIN
 
Die Imp­fun­gen wer­den ent­we­der am Mitt­woch- oder Frei­tag-Nach­mit­tag außer­halb der Pra­xis­öff­nungs­zei­ten durchgeführt.

Wir bit­ten Sie um Ver­ständ­nis und Bemü­hen sich selbst vor­ab zu infor­mie­ren. Offen geblie­be­ne kon­kre­te Fra­gen kön­nen wir jeder­zeit ger­ne besprechen.

Bit­te brin­gen Sie zu Ihrem Impf­ter­min fol­gen­de voll­stän­dig aus­ge­füll­te Unter­la­gen mit: Unter­la­gen je nach Impf­stoff, der Ihnen mit­ge­teilt wur­de von

Impf­stoff COMIRNATY® von BIONTECH/PFIZER = mRNA-Impfstoff

  1. Ein­wil­li­gungs­bo­gen
  2. Auf­klä­rungs­bo­gen

(Auf­klä­rungs­bo­gen eng­lisch, Auf­klä­rungs­bo­gen tür­kisch

Vax­ze­vria®, ehe­mals COVID-19 Vac­ci­ne Astra­Zen­eca von Astra­Ze­ne­ca = Vek­tor-Impf­stoff und COVID-19 Vac­ci­ne Jans­sen® von Jans­sen Cilag Inter­na­tio­nal / John­son & John­son

  1. Ein­wil­li­gungs­bo­gen
  2. Auf­klä­rungs­bo­gen
  3. ergän­zen­der Auf­klä­rungs­bo­gen für unter 60-Jäh­ri­ge: Astra­Ze­ne­ca
  4. oder: ergän­zen­der Auf­klä­rungs­bo­gen für unter 60-Jäh­ri­ge: Johnson&Johnson

(Auf­klä­rungs­bo­gen eng­lisch, Auf­klä­rungs­bo­gen tür­kisch

Zur Imp­fung brin­gen Sie bit­te Ihren aktu­el­len Impf­pass und ggf. All­er­gie­pass mit.

Soll­ten Sie aus beruf­li­chen Grün­den bei hoher Covid-19 Kon­takt-Situa­ti­on geimpft wer­den, brin­gen Sie bit­te das Bestä­ti­gungs­schrei­ben Ihres Arbeit­ge­bers mit zur Impfung.

Unse­re Pra­xis­räu­me erlau­ben es unter Sicher­stel­lung der Abstands­re­geln zu ande­ren Pati­en­ten bis zu 10 Pati­en­ten inner­halb einer Stun­de zu imp­fen. Wir wer­den Sie nach erfolg­ter Imp­fung 15 Minu­ten beob­ach­ten, soll­ten direkt Impf­kom­pli­ka­tio­nen auf­tre­ten. Rech­nen Sie mit ca. 30 Minu­ten pro Impftermin.

Beim ers­ten Impf­ter­min erhal­ten Sie dann einen Ter­min für den zwei­ten noch aus­ste­hen­den Impftermin.

6.WEITERE INFORMATIONEN

Soll­ten Sie einen Ter­min im Impf­zen­trum haben, kön­nen wir bei vor­lie­gen­der Berech­ti­gung ein ent­spre­chen­des Attest aus­stel­len und Ihnen auch ggf. per Post sen­den. Eine beruf­li­che Indi­ka­ti­on zur Imp­fung wird Ihnen durch Ihren Arbeit­ge­ber bestätigt.

Bit­te beden­ken Sie, dass immer noch Pan­de­mie-Bedin­gun­gen herr­schen und wir die gleich­zei­ti­ge Anzahl an Pati­en­ten in der Pra­xis restrik­tiv gering hal­ten müs­sen, um schwer­wie­gend chro­nisch Erkrank­ten den Besuch ermög­lich zu können.

Nach­weis-Doku­ment für pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge von zu Hau­se unter­ge­brach­ten zu Pfle­gen­den: Down­load-Link zum Sozi­al­mi­nis­te­ri­um Baden-Württemberg

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on des Robert Koch Insti­tuts in Ber­lin fin­den Sie unter: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html

7.IN EIGENER SACHE

Bit­te haben Sie Ver­ständ­nis, dass wir auf Grund der enor­men Anzahl an Anfra­gen neben der Behand­lung von Erkrank­ten hier­zu aktu­ell tele­fo­nisch sowie per­so­nell nur sehr ein­ge­schränkt Infor­ma­tio­nen geben kön­nen und an die Gren­zen unse­rer Belast­bar­keit kom­men. Wir bemü­hen uns täg­lich auch im Wis­sen manch­mal nicht allen gerecht zu werden.

Ihr Pra­xis-Team Dani­el Mayer

Kontakt

Dani­el May­er
Tele­fon: 07631–793179
Fax: 07631–793180

Mail: info@allgemeinmedizin-mayer.de

Anfahrt

Arztpraxis Daniel Mayer

Fried­rich-Hecker-Weg 6
79395 Neu­en­burg am Rhein

Google Maps

Mit dem Laden der Kar­te akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Goog­le.
Mehr erfah­ren

Kar­te laden

3 Erhöhte Priorität

Alle Personen ab 60 Jahren

  • behandlungsfreie in Remission befindliche Krebserkrankungen
  • Immundefizienz oder HIV-Infektion
  • Autoimmunerkrankungen oder Rheuma
  • Herzerkrankungen (Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronare Herzkrankheit oder arterielle Hypertension)
  • zerebrovaskuläre Erkrankungen, Schlaganfall oder andere chronische neurologische Erkrankung
  • Asthma bronchiale 
  • chronisch entzündliche Darmerkrankung
  • Diabetes mellitus ohne Komplikationen
  • Adipositas (BMI über 30)

Personen, denen im Einzelfall ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Covid-19-Verlauf bescheinigt wird (über entsprechende Anlaufstellen der Länder)

---------------------------------------

Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von:

  • pflegebedürftigen über 60-Jährigen, die nicht in einer Einrichtung leben
  • Pflegebedürftigen mit einer der o.g. Vorerkrankungen, die nicht in einer Einrichtung leben

---------------------------------------

Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit niedrigem COVID-19-Expositionsrisiko

(Labore) – ohne Betreuung von Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten

-------------------------------------

Personen in staatlichen Schlüsselpositionen

ZUM BEISPIEL: Regierung, Verwaltung, Justiz, Verfassungsorgane, Bundeswehr, Polizei, Zoll, Feuerwehr, Katastrophenschutz/THW

----------------------------------

Personal in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Schulen, die nicht bereits in Gruppe 2 aufgeführt sind, sowie Beschäftigte in Unternehmen der kritischen Infrastruktur

ZUM BEISPIEL: Lebensmitteleinzelhandel, Apotheken und Pharmawirtschaft, öffentliche Versorgung und Entsorgung, Ernährungswirtschaft, Transportwesen, Informationstechnik u. Telekommunikation

------------------------------------------

Personen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen

ZUM BEISPIEL: Saisonarbeiter, Beschäftigte in Verteilzentren oder der fleischverarbeitenden Industrie

4 Normale Priorität

Alle Personen,
die nicht in die Gruppen 1-3 fallen.

1 Höchste Priorität

Alle Personen ab 80 Jahren

----------------------------------

Bewohner und Personal

in Alten- und Pflegeheimen

----------------------------------

Personal ambulanter Pflegedienste

---------------------------------

Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit sehr hohem COVID-19-Expositionsrisiko

ZUM BEISPIEL: Intensivstationen,

Notaufnahmen, Rettungsdienste,

SARS-CoV-2-Impfzentren, Bereiche mit infektionsrelevanten aerosolgenerierenden

Tätigkeiten wie Bronchoskopien

sowie Beschäftigte in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung

------------------------------------

Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen,die Menschen mit einem sehr hohen Risiko

behandeln, betreuen oder pflegen

ZUM BEISPIEL: Onkologie und

Transplantationsmedizin, Stationen

für Geriatrie, Geburtshilfe, Neonatologie

2 Hohe Priorität

Alle Personen ab 70 Jahren

  • Trisomie 21 oder Conterganschädigung
  • Demenz oder geistige Behinderung
  • schwere psychiatrische Erkrankungen, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression
  • behandlungsbedürftige Krebserkrankungen
  • interstitielle Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder andere schwere chronische Lungenerkrankung
  • Muskeldystrophien und vergleichbare neuromuskuläre Erkrankungen
  • Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • Leberzirrhose oder andere chronische Lebererkrankung
  • chronische Nierenerkrankung
  • Personen nach Organtransplantation
  • Adipositas (BMI über 40)

Personen, die in stationären Einrichtungen für Menschen mit geistiger oder psychischer Behinderung arbeiten / diese bei ambulanten Pflegediensten behandeln, betreuen oder pflegen Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem/erhöhtem COVID-19-Expositionsrisiko

– insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbarem Patientenkontakt ZUM BEISPIEL: Praxen für Allgemeinmedizin und Kinderheilkunde, für HNO, Augen- und Zahnheilkunde, KV-Notdienste, Infektionsstationen, Notfall-Transporte, Blut- u. Plasmaspendedienste, SARS-CoV-2-Testzentren

Polizei- und Ordnungskräfte sowie Soldaten im Ausland und Personen in Auslandsvertretungen oder bei Entwicklungsorganisationen, die im Dienst einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind

-----------------------------------------

Personal in Kinderbetreuungseinrichtungen, Kindertagespflege und in Grundschulen, Sonderschulen, Förderschulen

------------------------------------------

Personen im öffentlichen Gesundheitsdienst und in relevanten Positionen der Krankenhausinfrastruktur

--------------------------------------------------------

Bewohner und Personal von Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen